Ehrung: Die Klassen 4a und 4b erhalten den Titel "Faire Klasse 2015"

Was für eine Ehre! Die Klassen 4a und 4b werden am 16.Oktober 2015 mit dem Titel "Faire Klasse" ausgezeichnet. 

 

Der Urkundenverleihung wohnte sogar der Bürgermeister von Rodenkirchen bei, was der Veranstaltung einen sehr offiziellen Rahmen gab und den Schülern und Schülerinnen zeigte, dass der Titel "Faire Klasse" etwas ganz besonderes ist.

 

Bevor die Urkunden übergeben wurden, gab der Schulchor einige Lieder zum Besten, die alle von Zusammenhalt, Liebe und Freundschaft mit allen Menschen auf den ganzen Welt handelten. Währenddessen konnten die Zuhörer die auf den Tischen verteilten fair gehandelten Kekse und andere faire Süßigkeiten und Snacks probieren.

 

Nach der Aufführung hielt noch die Inhaberin des "Eine Welt Ladens" in Rodenkirchen eine kurze Ansprache, in der sie den Einsatz (nicht nur) der Kinder lobte sowie ihre Freude darüber ausdrückte, dass die Nachfrage nach fairen Produkten in ihrem Laden seit der besonderen Thematisierung im Unterricht an der Grundschule zugenommen habe. Dies sei ganz sicher auch ein Verdienst der Kinder, die mit ihren Eltern über "Fairen Handel" sprächen. Auch die Fragen, die sie den Kindern zum Thema "Fairer Handel" stellte, konnten diese problemlos beantworten. Dies zeigt, wie viel die Grundschüler bereits über die Thematik Bescheid wissen und unterstreicht ihr Interesse an "Fairem Handel".

 

Neben Plakaten, die beispielsweise die Herkunft unterschiedlicher fair gehandelter Früchte auf der ganzen Welt zeigten, hatten die Kinder ihre T-Shirts und andere Kleidungsstücke ausgestellt, die sie verschönert hatten. Sinn und Zweck dieser Aktion war gewesen, dass Kleidungsstücke nicht einfach weggeworfen werden sollen, sondern lieber verschönert und verziert, sodass "neue Lieblingsklamotten" entstehen. Dies macht gerade vor dem Hintergrund Sinn, dass heutzutage unglaublich viele billige T-Shirts etc. hergestellt und gekauft werden, wobei der Lohn der Arbeiterinnen (wie Pflückerinnen oder Näherinnen) aufgrund des geringen Preises so gering sein muss, dass diese davon nur sehr schwer und in ärmsten Verhältnissen leben können. Die bei uns oftmals vorherrschende Einstellung, beispielsweise ein Oberteil mit einem kleinen Loch einfach achtlos wegzuwerfen und ein neues zu kaufen, da dies billiger und mit weniger Aufwand verbunden ist, stößt bei den Kindern der Grundschule mittlerweile überwiegend auf großes Unverständnis. Die Kinder haben den Sinn darin erkannt, lieber etwas mehr Geld für Kleidung oder Süßigkeiten auszugeben und dafür sicher sein zu können, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter einen gerechteren Lohn erhalten haben.

 

Zu diesem Thema haben vier Kinder aus der "Reporter AG" (S. Bajrami, L. Müller, F. Koopmann und F. Bartz aus der 3. Klasse) die Kinder der vierten Klassen interviewt.

 

F.: Warum habt ihr die Urkunde "Faire Klasse" bekommen?

 

A.: Weil wir uns gut über das Thema informiert haben. Wir haben gelernt, woher Baumwolle kommt und wie man Kleidung herstellt.

 

F.: Was bedeutet "Fair Trade" zum Beispiel?

 

A.: Die Bauern und Arbeiter bekommen einen Mindestlohn, von dem sie auch leben können.

 

F.: Was für faire Aktionen habt ihr gemacht?

 

A.: Wir haben T-Shirts aufgepimpt und in der Projektwoche noch andere Dinge gelernt und weitererzählt.

 

F.: Was möchtet ihr noch gerne an fairen Aktionen machen?

 

A.: Wir möchten gerne Baumwolle anpflanzen und auch nochmal T-Shirts verschönern. Außerdem würden wir gerne faire Weihnachtsgeschenke hier im Werkunterricht basteln [Auch hier wird auf nachhaltige Werkstoffe geachtet, Anm. d. Red.].

 

F.: Warum wolltet ihr überhaupt "Faire Klasse" werden und habt euch beworben?

 

A.: Wir wollen gerne Menschen auf den ganzen Welt unterstützen.

 

F.: Danke für das Interview!

 

A.: Gerne!