Wissenswertes über die Grundschule Rodenkirchen

Daten & Fakten im Überblick

Gründung der Schule: 1954
Schulform: verlässliche Grundschule
Schüleranzahl: 175
Lehrerkollegium: 12

Seit dem Schuljahr 2001/2002 sind wir eine "verlässliche Grundschule"

Was bedeutet VGS eigentlich?

Das bedeutet, dass jedes Kind die Möglichkeit hat, vormittags 5 Stunden in der Schule verlässlich beaufsichtigt zu werden. Die Eltern können sicher sein, dass in der Zeit von 07:50 bis 12:30 Uhr Unterricht stattfindet, ohne befürchten zu müssen, dass Unterricht ausfällt und ihre Kinder eher nach Hause geschickt werden (siehe Stundenplan).

Um auch für die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen einen 5-stündigen Schulvormittag zu gewährleisten, gibt es 4 Betreuungsgruppen (jeweils 2 für die ersten beiden Jahrgänge). Diese bieten den Erst- und Zweitklässlern jeden Tag in der 5. Stunde verschiedene Aktivitäten an: es wird z.B. Material zum Basteln, Malen, Lesen oder Spielen zur Verfügung gestellt wird oder die Gruppe geht zum gemeinsamen Spiel in die Sporthalle bzw. auf den Schulhof. Es ist auch möglich, dass die Betreuungskraft den Kindern einfach nur zuhört und hilft, die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten. (Ein paar Eindrücke findest du hier.)

Die Eltern können ihre Kinder zu Beginn eines Schulhalbjahres verbindlich (aber freiwillig) für dieses Betreuungsangebot anmelden. Die Betreuung wird von pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übernommen. Durch diese verlässliche Betreuung wird die Schule zu einem Lern- und Lebensraum, der den Bedürfnissen der Kinder entspricht und den bildungspolitischen Anforderungen Rechnung trägt. Die Rhythmisierung des Schulvormittags soll dabei den körperlichen, psychischen und sozialen Bedürfnissen der Kindern entsprechen.

 

Und wenn ein Lehrer krank wird?

Natürlich kommt es manchmal vor, dass Lehrkräfte erkranken, Sonderurlaub nehmen oder an einer Fort- und Weiterbildung teilnehmen. Da es in einer Verlässlichen Grundschule aber keinen Unterrichtsausfall geben darf, wird in diesen Fällen die betroffene Klasse von einer Vertretungskraft beaufsichtigt. Bei kurzfristigen Ausfällen wird der erkrankte Lehrer durch "pädagogische Mitarbeiter" vertreten. Das sind z.B. teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte, Lehramtsanwärter, Lehramtsstudenten oder Personen mit geeigneten Befähigung, die stundenweise beschäftigt werden. Bei langfristigen Ausfällen müssen Feuerwehr- oder Springer-Lehrkräften eingesetzt bzw. Lehrkräfte von anderen Schulen abgeordnet werden. Bei einem unvorhersehbarem Ausfall von Lehrkräften müssen die betroffenen Kinder notfalls auf andere Klassen verteilt werden.

 

Inklusive Grundschule

In Rodenkirchen werden alle Schüler und Schülerinnen bis zum Ende der vierten Klasse in der Grundschule unterrichtet.
Wenn Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben, Rechnen, im Umgang mit anderen Schülern, Lehrern oder beim Lernverhalten entstehen oder auffallen, entwickeln die beteiligten Lehrer und Lehrerinnen individuelle Fördermaßnahmen.
Hierbei werden sie durch zwei Sonderpädagoginnen unterstützt.


Fördermaßnahmen im Klassenunterricht

Fördermaßnahmen werden zur Zeit in den ersten zwei Klassen zur Beobachtung und Unterstützung durchgeführt. Seit Schuljahresbeginn 2009 arbeiten auch zwei Integrationskräfte mit, die es uns ermöglichen, alle Kinder aus Rodenkirchen wohnortnah zu beschulen und weite Anfahrtswege zu besonderen Förderschulen zu vermeiden. Individuelle Förderung in kleinen Gruppen

In den Klassen 1, 2, 3 und 4 findet Förderung auch außerhalb des Klassenunterrichtes in Kleingruppen statt. Hierbei werden Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben oder in Mathematik individuell betreut.

 

Gespräche und Gegenseitige Beratung von Eltern

Zu folgenden pädagogischen Hilfseinrichtungen der näheren Umgebung bestehen Kontakte:
Kinderärzte und Kliniken, Kinderpsychologen Kinderschutzbund, Jugendamt, Arbeiterwohlfahrt Ergo- und Sprachtherapeuten, Heilp. Tagesgruppen , LOS Brake